Flandern „hackt“ weltberühmtes Gemälde zur Anbetung der Liebe

Flämische Meister zeigen der Welt die Diversität wahrer Liebe

In Flandern ist jeder willkommen – ganz gleich, wen er liebt. Um diese Botschaft lautstark zu verkünden, ersetzt VISITFLANDERS die Seitentafeln des weltberühmten Genter Altars, in dessen Mittelpunkt die „Anbetung des Lamm Gottes“ steht, durch Fotos echter Liebespaare. Im Original der Brüder Van Eyck flankieren Adam und Eva seit 1432 diverse religiöse Szenen. Jetzt müssen sie Liebespaaren weichen, die des Öfteren auf Ablehnung stoßen. Denn die Botschaft von Inklusion und Diversität benötigt auch in Flandern eine breitere Unterstützung, meint der Initiator VISITFLANDERS.

  • „Diese Botschaft und Kampagne verdeutlichen sowohl unser einzigartiges Kunsterbe als auch den inklusiven Charakter Flanderns“, so VISITFLANDERS. „Auch wir müssen fortlaufend für Diversität und Inklusion kämpfen.“
  • Über www.adorationoftruelove.com kann jeder diese Botschaft teilen.

„Die Idee, den Genter Altar und die Anbetung des Lamm Gottes mit der Anbetung von Liebe in all ihren Formen zu verbinden, liegt auf der Hand. Im Mittelpunkt dieses Werks steht Authentizität – genau wie in der Liebe“, erklärt Peter de Wilde, CEO von VISITFLANDERS„Es ist kein Problem, Adam und Eva zu sein, solange man innerhalb der Vorlage bleibt. Die Brüder Van Eyck folgten keiner Vorlage, sie malten auf ihre eigene Art. Dasselbe gilt heute für viele Liebespaare, was nach wie vor Empörung hervorruft. Flandern legt großen Wert auf Diversität und Inklusion – in Worten und Taten. Darum haben wir uns diesen ,Hack‘ ausgedacht. Er vermittelt nicht nur unser einzigartiges Kunsterbe, sondern präsentiert auch das touristische Flandern als kulturelles Reiseziel mit Inklusion.“

Jeder, der die „wahre Liebe“ verehrt, kann teilnehmen. Der Hack wird in einem Kurzfilm vorgestellt. Teilen ist möglich – mit oder ohne eigenem Foto. Wer ein eigenes Foto hochlädt, spielt im Vorspann des Films mit. Unter www.adorationoftruelove.com kann der Film personalisiert werden. 

Der Genter Altar gehört zu den einflussreichsten religiösen Gemälden weltweit und ist das am häufigsten gestohlene Kunstwerk aller Zeiten. Das monumentale „Lamm Gottes“ wurde auf Eichentafeln gemalt, die mit einer dünnen Kreide-Leim-Mischung bedeckt waren. Die Figuren wurden in mehreren Schichten Ölfarbe aufgetragen. Die Kombination aus Miniaturarbeit und lichtdurchlässiger Farbe schafft eine zusätzliche Dimension: Es scheint eine innere Glut von dem Gemälde auszugehen. Die Brüder Van Eyck haben durch diese Techniken unsere Art der Kunstbetrachtung für immer verändert. Mit ihrer optischen Malweise wurde Kunst so lebensecht, dass sie Angst einflößt. Adam und Eva, die das „Lamm Gottes“ flankieren, sind stille Zeugen davon. Ihre unverblümte Nacktheit wurde von den Mächtigen als anstößig empfunden. Aus diesem Grund wurden die Seitentafeln 1781 nach einem Besuch von Joseph II. entfernt. Friedrich Wilhelm III. schätzte die nackte Schönheit ebenso wenig. Er kaufte 1816 die Seitentafeln des Genter Altars – außer Adam und Eva. Viktor Lagye ging im 19. Jahrhundert noch einen Schritt weiter, als er die ursprünglichen Seitentafeln kopierte – nicht nackt, sondern züchtig bekleidet.

Wahre Liebe braucht Fürsprecher – auch in Flandern. Solange Adam und Eva von derselben Art sind, werden Paare problemlos akzeptiert. Viele Liebende passen jedoch nicht in diese Schablone. Ihre wahre Liebe stößt auf weniger Verständnis, wie aktuelle Fakten und Zahlen bestätigen.

  • Deutschland nimmt derzeit den 15. Platz in der Rangliste von Rainbow Europe ein. Mit einem Durchschnittswert von 48,13 % könnte der Ruf des Landes im Bereich Inklusion besser sein, als es die Realität vor Ort widerspiegelt.
  • Hassverbrechen gegen die LGBTQ-Gemeinschaft in Deutschland sind auf dem Vormarsch: im Jahr 2017 wurden 74 körperliche Angriffe verzeichnet. Dieser Wert stieg im darauffolgenden Jahr 2018 auf 94 an und lag nach dem ersten Halbjahr 2019 bereits bei 54 tätlichen Angriffen.
  • Berlin gilt zwar als eine der weltoffensten Städte in Sachen LGBTQ-Akzeptanz, doch mehrere Zeugenaussagen bestätigen, dass die Zunahme von Hassverbrechen auch vor der deutschen Hauptstadt nicht Halt macht.

 

 

Über Visit Flanders

Die Flämischen Meister. Über mehr als 250 Jahre – vom 15. bis weit ins 17. Jahrhundert – war Flandern in Westeuropa die Galionsfigur der Schönen Künste und die Inspirationsquelle für bekannte Kunstbewegungen der jeweiligen Zeit: Altniederländische Malerei, Renaissance und Barock. Die Künstler waren berühmt für ihr Können, ihre Kreativität und ihre technischen Innovationen und machten so aus dem damals schon reichen und städtischen Flandern eine der feinsten Kulturregionen mit beeindruckenden Werken in Kunst und Architektur. www.flemishmasters.com/de

Die Brüder Van Eyck – wahre Meister der Authentizität.  Hubert van Eyck malte einen Teil des Genter Altars, konnte seine Arbeit jedoch nicht fertigstellen. Sein jüngerer Bruder Jan, ein absoluter Meister seines Fachs, vollendete das einzigartige Werk nach Huberts Tod. Jan van Eyck leistete einen wichtigen Beitrag zur Revolution der Malerei in den Niederlanden und Flandern. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Flämischen Meister. Van Eyck ist für seine äußerst realistischen Porträts bekannt und signierte als einer der ersten flämischen Künstler viele seiner Werke. 

2020, das Festjahr von Van Eyck. 2020 findet zu Ehren von Jan van Eyck im Museum für Schöne Künste Gent die Ausstellung „Van Eyck. Eine optische Revolution“ statt. Weltweit sind nur rund zwanzig Werke des Künstlers erhalten geblieben. Viele davon werden aus diesem speziellen Anlass nach Gent gebracht und dort neben Werken talentierter Zeitgenossen ausgestellt. 2020 wird Van Eyck in Gent alle Ihre Sinne verführen. Bildende Künste, Theater, Tanz, Design, Mode, Gastronomie, Musik und sogar Einkaufen stehen ein Jahr lang ganz im Zeichen von Van Eyck und seinem virtuosen Meisterwerk. http://visit.gent.be/de/omg-van-eyck-was-here

Gent, die Heimatstadt des Meisterwerks von Van Eyck. Das dynamische Gent ist einen Besuch wert. Gent ist einerseits geschichtsträchtig, bietet aber auch einen spannenden Kulturcocktail inmitten eines trendigen, modernen Stadtlebens. Eine Stadt für echte Lebenskünstler – alles kann, nichts muss. Die netten und gastfreundlichen Genter wissen, wie man das Leben genießt. Das sollten Sie auf Ihrem Städtetrip nicht versäumen: Bewundern Sie den weltberühmten Genter Altar, ein Meisterwerk der Brüder Van Eyck.  

VISITFLANDERS – eine Behörde der flämischen Regierung – ist als offizielle Tourismusorganisation für Flandern zuständig. Diese Organisation setzt sich für die nachhaltige Entwicklung und Förderung des flämischen Tourismus ein, wobei mehr wirtschaftliche Erträge, Beschäftigung und Wohlstand (für die Bevölkerung Flanderns) angestrebt werden. www.visitflanders.com